3 Gewohnheiten am Arbeitsplatz, die Millennials und Gen Z abschaffen werden

3 Gewohnheiten am Arbeitsplatz, die Millennials und Gen Z abschaffen werden

04. July 2018

Der Wandel der Generationen in unserer Arbeitswelt ist in vollem Gange. Im Jahr 2025 werden Millennials bereits drei Viertel der globalen Arbeitskraft ausmachen. Gleichzeitig tritt mit Gen Z in Kürze die erste Generation in den Arbeitsmarkt ein, die mit dem Internet von Geburt an aufgewachsen ist.

Damit wird sich die Art und Weise, wie wir miteinander arbeiten und kommunizieren, nachhaltig verändern. Vor allem wirst Du Dich von einigen antrainierten Gewohnheiten verabschieden müssen. Doch bevor wie auf die wesentlichen Veränderungen zu sprechen kommen, werfen wir einen Blick auf die einige Merkmale dieser beiden jungen Generationen.

  • Millennials: Die zwischen 1980 und den späten Neunzigern Geborenen werden als Millennials oder Generation Y bezeichnet. Laut Goldman Sachs handelt es sich um eine der größten Generationen überhaupt, die etwa dreimal so groß ist wie ihre Vorgängergeneration X.
  • Gen Z: Die zwischen den späten Neunzigern und heute Geborenen werden als Generation Z oder kurz Gen Z bezeichnet. Unter Experten gilt Gen Z im Vergleich zu ihrer Vorgängergeneration als weniger homogen. Sie zeichnet sich durch einen individuellen, von Technologie geprägten Lifestyle aus.

Während Gen Z in den Startlöchern und die ersten Vertreter noch ganz am Anfang ihrer beruflichen Karriere stehen, sind die meisten Millennials bereits fester Bestandteil unserer Arbeitswelt. Dabei zeichnen sich schon jetzt viele positive Veränderungen ab, von denen Du und von denen wir alle profitieren.

1. Konventionelle Office-Arbeitsplätze weichen flexiblen Arbeitsmodellen
WorkplaceHabits2

Millennials und Gen Z lieben die Idee der Freiheit am Arbeitsplatz. Ihr Antrieb besteht weniger in klassischen Karriere-Modellen oder Geld als Motivationsfaktor, sondern in einer sinnstiftenden Tätigkeit. Arbeit ist kein Selbstzweck, sie muss einen tieferen Sinn ergeben, erfüllend sein und und ein greifbares Ziel anstreben.

Um dieses Ziel zu erreichen, spielt der Ort der Arbeit keine Rolle. Jüngere Generationen betrachten herkömmliche Büroarbeitsplätze mit Anwesenheitskultur und starren Hierarchien eher als Hindernis für produktives Arbeiten. Im Gegenzug wächst die Bedeutung flexibler Arbeitsmodelle: Der Inhalt der Tätigkeit löst sich von Raum und Zeit.

Dank digitaler Kommunikationslösungen ist es für Deine Organisation heute einfacher als je zuvor, auf dieses wachsende Bedürfnis nach Mobilität und Flexibilität zu reagieren. Moderne Führungskräfte orientieren sich an diesem Bedürfnis von Millennials und Gen Z und nutzen Cloud-basierte Kommunikationslösungen, mit deren Hilfe sich Mitarbeiter selbst organisieren können: Sie entscheiden selbst, wo und wann sie am produktivsten sind.

Das Arbeiten im Homeoffice und von unterwegs ist ein echter Produktivitätsgewinn, wenn Du Deinen Arbeitstag gut organisiert und mit einer ausreichend großen Portion Disziplin an die Sache gehst. Die besten Tipps für Homeoffice-Fans haben wir in diesem Blog-Beitrag zusammengestellt.

2. E-Mail verliert Führungsposition als meist genutztes Kommunikationsmittel
WorkplaceHabits3

Es ist so einfach und hat sich leider zu einer schlechten Angewohnheit am Arbeitsplatz entwickelt: Was machst Du mit einem lästigen Problem, das sich einfach nicht lösen lassen will? Richtig, einfach per E-Mail an einen möglichst großen Verteiler weiterleiten und schon ist das Thema von Deinem eigenen Schreibtisch verschwunden.

E-Mail hat sich zum meist genutzten Kommunikationsmittel am Arbeitsplatz entwickelt, doch der Thron wackelt. Rund drei Viertel der täglichen E-Mail-Flut hat keine Relevanz für Dich und Deine Kollegen. E-Mail ist ein echter Zeit- und Produktivitätskiller und steht damit den Zielen von Millennials und Gen Z diametral entgegen.

Der Weg zu produktiver Kommunikation führt über die Möglichkeit, unter unterschiedlichen Kommunikationsmitteln auswählen zu können.

  • Für vertrauliche Gespräche ist das Telefon die beste Wahl.
  • Eine schnelle Abstimmung läuft am besten per Chat.
  • In der Gruppe ist ein Video-Call am effektivsten.

Millennials und Gen Z sind mit allen digitalen Tools vertraut und ältere Generationen können davon lernen und profitieren.

Du kannst die nächste Generation der Kommunikation schon heute kennenlernen. NFON berät Dich bei der Entwicklung Deiner Kommunikationslösung der Zukunft – völlig unverbindlich und kostenlos. Entdecke die Freiheit der Kommunikation und melde Dich noch heute an!

3. Digitaler Hype weicht digitalem Pragmatismus
WorkplaceHabits4

Die Adaption neuer Technologie ist immer auch mit einer großen Portion Enthusiasmus verbunden. Ohne Zweifel verhilft uns die Digitalisierung vieler Bereiche unserer Arbeitswelt zu mehr Produktivität und einem neuen Freiheitsgefühl – wir haben die Möglichkeit, so zu kommunizieren, wie wir es wollen.

Doch Enthusiasmus kann in Hype umschlagen, der Dir einen realistischen Blick auf die Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Transformation verstellt. Die IT-Analysten von Gartner sprechen von einem Hype Cycle, bei dem neue Technologien sich an einer Kurve entlang hangeln, die von übersteigerten Erwartungen über das Tal der Tränen bis hin zur produktiven Anwendung im Alltag reicht.

Jetzt sind es ausgerechnet Digital Natives, die uns zu einem vernünftigen Umgang mit den digitalen Möglichkeiten bringen. Bestimmt vermutest Du, dass Millennials und Gen Z am liebsten über digitale Kanäle wie Instant Messaging und Social Media kommunizieren, doch eine interessante Studie hat dies nicht bestätigt.

Ganz im Gegenteil: Junge Mitarbeiter denken sehr differenziert darüber nach, wann sie welches Kommunikationsmittel wählen und zu welchem Zweck. Bei der Generation Z steht sogar die Face-to-Face-Kommunikation ganz hoch im Kurs, aber insgesamt gilt auch hier: Die richtige Mischung aus unterschiedlichen Kommunikationsmitteln macht’s, weil jede menschliche Interaktion individuell ist!

Nicht nur der Wandel der Generationen führt zu einem Umbruch in der Arbeitswelt. Auch die Digitalisierung der Kommunikation führt zu neuen Arbeitsmodellen. Unser eBook ist ein wertvoller Ratgeber, der Dich bei der digitalen Transformation Deines Arbeitsplatzes unterstützt. Hier geht’s zum kostenlosen Download!